Die Energien in 2023 ✨- Part 1

In meiner aktuellen Reihe im Astroblog widmen wir uns den Energien im kommenden Jahr 2023. Wie im Theater gibt es immer eine Hintergrundkulisse, die für uns alle gilt, aber auch eine Haupthandlung, in der wir ganz persönliche Erlebnisse haben werden.

Ob wir zu den Hauptdarstellern in 2023 gehören werden oder ob wir eine Statistenrolle bekommen, liegt daran, ob unsere persönlich betonten Zeichen eine Auslösung haben werden oder nicht (besonders wenn du eigene Planeten in deinem Geburtshoroskop an den Stellen hast, über die die langsameren Planeten laufen, wird dich die Energie die ich beschreibe jeweils stärker betreffen).


In welchen Zeichen sich 2023 die Hauptthemen abspielen werden, was neu ist und was uns noch eine Weile beschäftigen wird, was die beiden Schwergewichte Saturn und Pluto, der Rebell Uranus und der Verschleierer Neptun machen, dazu mehr in dieser Reihe.

Und natürlich mehr darüber, was Glücksplanet Jupiter und

"das kleine Glück" - die Venus - im nächsten Jahr mit uns vorhaben!



No. 1 - Uranus

Von den Themen, die uns noch eine Weile erhalten bleiben, spricht Uranus. Er ist der Wandel. Dieser Wandel findet in Wahrheit nicht im Außen statt, sondern tief in uns selbst. Wir geben nun unausgeglichenen Umständen und Einseitigkeiten keinen Vorzug mehr. Wir spüren, dass die andere Seite in uns erwacht und das ist das Einstehen für sich selbst, für die persönliche Eigenart, für das Recht zu sein, wer man ist. Daher sehnen wir uns nach einem Ausgleich des Alten. Und so löst das Matriarchat vielleicht das Patriarchat ab, der Konsum vergangener Jahre wird abgelöst von Askese, der Kapitalismus weicht einer solidarischeren Form des Zusammenlebens. So weit die Ideale. Und Uranus trägt sehr hohe Ideale in sich! Er ist der Herrscher der 11. astrologischen Phase. Hier geht es um die Werte von "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", Verbesserungen werden angestrebt - jeder für sich selbst, aber auch im Kollektiv.


Uranus im Stier seit 2019 (und noch bis 2025) symbolisiert es auf das Beste: Es geht um den Aufbruch alter, verkrusteter Strukturen, um eine innovative Bewegung in Richtung von etwas ganz Neuem. Das stößt naturgemäß auch auf Widerstände - der Mensch ist ein Gewohnheitstier und Veränderungen machen ihm in der Regel erstmal Angst. Aber gerade Uranus arbeitet mit der Angstumkehr - was uns vorher ängstigte, lässt in einem weiteren Schritt das Gefühl entstehen, man würde etwas verpassen, wenn man nicht jetzt und sofort springt. Daher wird Uranus auch immer mit dem Plötzlichen, Unerwarteten in Verbindung gebracht. Er wirft einfach immer ein großes Gewicht auf die andere, vorher unsichtbare Seite, die sich dann eruptiv und oft auf extreme Art und Weise Gehör verschafft.


2021 war Saturn der Bremsklotz, der dieser Energie einen Dämpfer verpasst hat (ausklingend bis in den Oktober diesen Jahres).


2022 wurde hier aber auch neu gezündet, denn die Eclipsen fanden immer in Verbindung zu diesem Umbruch anzeigenden Uranus statt. Eclipsen, d. h. Finsternisse, bilden sich auf den Mondknoten (eine berechnete Stelle, die mit der Sonnen- und Mondumlaufbahn um die Erde zu tun hat). Die Mondknoten in den Zeichen Stier und Skorpion , wie wir sie seit Anfang 2022 stehen haben, sind nicht nur für uns persönlich eine Überprüfung unserer Wertethemen und unseres Ur-Vertrauens sowie des sich versorgt Fühlens und des sich materiell Absicherns, nein, sie stehen kollektiv in diesen beiden existenzsichernden Zeichen auch für Verteidigung dessen, was wir für uns als "wahr" erfahren haben und schließlich fand hier bei vielen auch ein starker persönlicher Wertewandel und eine Neuausrichtung statt.


Dies setzt sich auch 2023 fort. Mindestens bis Sommer allein schon durch die Mondknoten, die dann die Zeichen Widder & Waage betreten (dazu später mehr). Sie haben Uranus im Stier gepusht, aber er braucht sich über Unterstützung keine großen Sorgen zu machen, denn 2023 wird er hier von Jupiter die nächste große Energie-Zuwendung erfahren.


Die letzte Finsternis, die mit der Achse Stier-/Skorpion zu tun haben wird, ist die am 28. Oktober 2023. Erst dann schließt sich der fast 2-jährige Zyklus mit den o. g. Themen, um auf andere Art fortgesetzt zu werden:


No. 2 Jupiter

Jupiter gilt als Glücksplanet. Man muss aber sagen, dass er simpel einfach alles das groß macht, was gerade da ist. Und das ist im traditionellen Stier gerade einfach der Revoluzzer Uranus und in dieser Hinsicht könnten auch Revolten und der Kampf um Gerechtigkeit größer und bedeutsamer werden!


Allerdings kann der gesamte Einfluss, der nun schon eine Weile in Richtung der großen, kollektiven Veränderung hindeutet, auch von den verschiedensten Strömungen für eigene, eben nicht uneigennützige Zwecke missbraucht werden. - Hier sehen dann Außenseiter oder versprengte Gruppen ihre Chance über Ängste und geglaubte Verschwörungen ihre Vision einer neuen Welt durchzudrücken. Uranus liegt halt in uns allen, doch es geht ja wie immer um Bewusstheit. Das eigentliche Anliegen Uranus´ sind die großen humanitären Ziele (es gibt also keine Unterschiede in den Rechten verschiedener Menschen) und die Entwicklung der eigenen Individualität. Man darf sich sicher sein, dass die eigene Individualität, wenn sie denn in erlöster Form entwickelt ist, keinen anderen Menschen ausgrenzt, unterdrückt, ausbeutet oder vernichtet. So hat der Kosmos das nicht geplant, so funktionieren die Archetypen nicht.


Wenn man von Uranus in Stier spricht, lohnt der Blick zurück in die Zeit, in der es das schon einmal gegeben hat. Uranus ist langsam - er braucht 84 Jahre, um den gesamten Tierkreis zu durchlaufen. Das bringt uns in die Anfangsjahre der NS-Zeit, in der es diese Konstellation (Uranus im Stier) zuletzt gab. Zeitgleich gab es damals aber auch noch andere, starke Einflüsse, die jetzt anders gelagert sind. Man sollte daher nicht nur Uranus in den Blick nehmen. Dennoch hilft der geschichtliche Abgleich immer sehr, um sich selbst und uns als Menschheit mit größerem Abstand betrachten zu können. An dieser Stelle ist es als gedankliche Anregung zu verstehen.


Zurück zu Jupiter, der 2023 zunächst von Januar bis Mitte Mai den gesamten Widder im high speed mode durchwandert. Für die Widder selbst und die Feuerzeichen 🔥 (Schütze ♐, Löwe ♌) eine schöne Färbung, ähnlich dem Sommer 2022! Vieles nimmt Fahrt auf, der Widderbereich in unseren Horoskopen ist ein "Macher"-Bereich und neben vielen neuen Ideen, fühlen wir uns enthusiastisch und motiviert, neue Dinge auszuprobieren. Wir sollten allerdings dabei darauf achten, dass wir nicht reine Luftschlösser bauen (obwohl auch das Spaß machen kann) und auch darauf, nicht zu vieles anzufangen und davon dann nichts zuende zu bringen. Eine schöne Aussicht ist weiterhin, dass auch der aufsteigende Mondknoten im Juli 2023 den Widder ♈ betritt (für 18 Monate) und dort auf einer Kontaktebene fortsetzt, was vom Jahresbeginn bis zum Frühsommer seinen Anfang genommen hat.


Jupiter selbst wechselt Mitte Mai in den Stier (und verstärkt damit die Uranus-Themen, s. o.). Dies ist wiederum für die Stiere glücksverheißend, erweiternd und wachstumsfördernd. Neue, vielfältige Möglichkeiten bieten sich, ggf. auch weitere Reisen, denn Jupiter beherrscht den Schützen und bringt seine Energie mit in die Zeichen, die er selbst jeweils für 1 Jahr bereist. Die Erd-Zeichen allgemein (also der Steinbock und die Jungfrau ) profitieren ebenfalls davon, wenn Jupiter das Element Erde 🌳 stärkt. Gleichzeitig liegt im Stier auch die Natur und auch hier kann sich eine expansive Kraft zeigen, evtl. in Naturphänomenen, aber auch in guten Erträgen. Jupiter bietet meist überbordend viel vom selben.


Generell sind die hier im 1. Teil behandelten Bereiche, die uns 2023 beschäftigen werden, in den ersten beiden Tierkreiszeichen beheimatet. Man kann den Tierkreis auch als eine Entwicklungsgeschichte sehen: Im Widder liegt der Wille und die eigenen Bedürfnisse stehen im Focus (quasi unser Überlebenstrieb und unser innerer Pionier). Im Stier geht es dann darum, das Erreichte zu konsolidieren, d.h. zu verfestigen. Wenn wir uns bewusst machen, dass wir in diesen 2 Feldern in unseren Horoskopen in 2023 starke Aktivierungen erleben werden, die uns einerseits die Zuversicht geben, dass wir unsere Ziele verfolgen sollen (Jupiter und ab Sommer der Mondknoten in Widder) und andererseits Veränderungen gerade in den einstmals für fest erachteten Bereichen angezeigt ist (Uranus, ab Mai auch Jupiter und bis Mitte des Jahres der Mondknoten in Stier), bekommen wir ein Gefühl dafür, was diese Konstellation für jeden im Einzelnen bedeuten kann.


Achte besonders darauf, wenn du persönliche Planeten (Sonne, Mond, ASC, Merkur, Venus, Mars oder deinen eigenen Mondknoten) hier findest, denn dann ist 2023 für dich ein besonderes Jahr!



In den nächsten Teilen erläutere ich mehr zu den starken Einflüssen von Pluto und Saturn, die 2023 beide ihr Zeichen wechseln werden, was oftmals deutlich sichtbar in Erscheinung tritt. Ebenso wird uns die Venus im Löwen im Hochsommer beschäftigen und auch der Mondzyklus zeigt einen interessanten Wechsel genau zum astrologischen Neujahr mit einem Bluemoon 🔵 im Widder ♈!


Part 2 / Part 3 in der nächsten Zeit in meinem Blog ❣️


67 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen