top of page

Mondphasen 2024

Obwohl 2024 ein sogenanntes Sonnenjahr* ist, spielen die Mondphasen in diesem Jahr eine zentrale Rolle. Die Mondknoten, die viel Auskunft darüber geben, wohin wir uns als Kollektiv entwickeln, sind dieses Jahr vor allem in die Neumonde eingebunden.



*Hier wird übrigens nur einer Tradition gefolgt, nach der man den 7 alten Herrschern der Astrologie jeweils 1 Jahr aufeinanderfolgend zuordnet. Es gibt jedoch keine konkrete physische Entsprechung für diese Einteilung.


Zu jedem Neumond sind die Mondknoten mal mehr, mal weniger stark in die Konstellation eingebunden, als wollte uns der Kosmos uns sagen, dass unser Bewusstsein (= Sonne) und unsere gefühlsmäßige Ausrichtung und Hingabe (= Mond) unseren weiteren Weg bestimmen.

Mondknoten

Die Mondknoten sind berechnete Punkte der Sonne-/Mond-Bahn und ihrer Schnittstellen, denn der Mond läuft nicht auf der gleichen Bahn (Ekliptik) wie die Sonne, sondern "springt" mal auf die nördliche, mal auf die südliche Seite der Sonnenumlaufbahn. So gibt es einen südlichen und einen nördlichen Mondknoten, oft auch als absteigender (südlicher) und aufsteigender (nördlicher) Mondknoten bezeichnet.


Im individuellen Horoskop geben die Mondknoten Auskunft über den persönlichen Lebensweg und zeigen an, woher der Geborene kommt und wohin er geht (wonach er einen lebenslangen Hunger verspürt). In der aktuellen Zeitqualität liefern uns die Mondknoten entscheidende Hinweise darüber, welche Richtung wir als Kollektiv einschlagen und welche Themen im Focus stehen, gern gemäß der Zeichenpaarachse, in der sie jeweils für 18 Monate stehen, aber auch in Bezug auf die Aspekte, die sie zu anderen Planeten bilden.


Zu Finsterniszeiten spielen die Mondknoten die Hauptrolle: Wenn sich dort, wo sie sich im Jahreslauf befinden, Neu- oder Vollmond bilden, erleben wir eine Sonnen- oder eine Mondfinsternis. Man kann sich die Energie vorstellen wie die Schwelle zu etwas Neuem. Etwas Altes bleibt dabei häufig zurück. Natürlich gibt es im persönlichen Horoskop bedeutsamere und unwichtigere Finsternisse, sonst würden wir alle halbe Jahre eine größere Veränderung erleben. Aber die emotionale Aufgewühltheit, die Intensität und Leidenschaftlichkeit jeder Eclipsensaison spüren wir durchaus!


Seit Ende 2021 bis Mitte 2023 befanden sich die Mondknoten in den Zeichen Stier & Skorpion. Im Kollektiv ging es um essentielle Wertethemen und ureigene Schutzmechanismen und damit zwangsläufig auch um gewisse Prinzipien, die unser Zusammenleben ermöglichen. In vielerlei Hinsicht haben wir nun einen neuen Standpunkt für uns gefunden.


Im Sommer 2023 gab es den Wechsel der Mondknoten in die Zeichen Widder & Waage, die nun unseren Blickwinkel auf unsere persönlichen Ziele und unseren Status quo richten. Hier liegt auch ein starker zwischenmenschlicher Bezug - Eroberungen, Beziehungsverhalten sowie eigene Bedürfnisse, die wir mal mehr, mal weniger zurückstellen können oder wollen liegen damit bis Januar 2025 im Focus.


Mondphasen

Die Mondphase ist der Durchlauf des Mondes durch den Tierkreis, wofür er etwa einen Monat braucht (29,5 Tage). Hierbei begegnet der Mond allen anderen Planeten. Zündend ist seine monatliche Begegnung mit der Sonne (= Neumond), hier beginnt die jeweilige Mondphase in einem entsprechenden Zeichen.

Höhepunkt nach etwa 14 Tagen ist der Vollmond. Der letzte Tag vor dem nächsten Neumond ist der Balsamic Moon, der die Mondphase beendet. Hier kommt etwas zu einem Abschluss. Wenn der Mond den Mondknoten begegnet, was er zwangsläufig 2x/Monat tut, "springt" er wie oben erwähnt von der südlichen auf die nördliche Seite (oder umgekehrt) der Sonnenumlaufbahn.


Mondphasen 2024

Bei den sich in diesem Jahr bildenden Neumonden sind die Mondknoten immer in die Konstellation eingebunden, alle 3 Monate liegt sogar das zentrale Thema oder der Schlüssel in den Mondknoten und ihren zukunftsweisenden Aspekten.


Zum 1. Neumond des Jahres am 11.01.24 im Zeichen Steinbock (👉 lies hier mehr zu den bedeutsamen Themen dieses Neumondes:

sind die Mondknoten in Spannung oder man könnte sagen, am Ausgleichspunkt. Hier kann sich etwas quer stellen, es hakt im Getriebe oder es gibt einen entscheidenden Anstoß von außen. Man sollte sich das, was geschieht, genau anschauen. Hier kann eine Kurskorrektur vorgenommen werden, denn zum astrologischen Neujahr bildet sich mit dem Neumond im Widder eine Sonnenfinsternis auf dem aufsteigenden Mondknoten (nördlicher Knoten) - ein guter Ausgangspunkt für einen Neubeginn, zu dem man sich nicht mit unnötigen Altlasten beschweren möchte. Nicht nur, dass der Widder ein Pionier ist (er beschreitet mutig neue Wege), nein, er hat auch die nötige Energie hierzu. Die Zeit ist dann günstig, um sich neu aufzustellen und einen lang gehegten Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Es kann allerdings sein, dass man sosehr mit den eigenen Belangen beschäftigt ist, dass Partnerschaften ein wenig hinten anstehen. Die Beziehungsarbeit liegt zu anderen Zeiten im Jahr im Focus, denn das gegenüberliegende Zeichen Waage trägt mit dem absteigenden (südlichen) Mondknoten die 2-jährige Aufgabe in sich, alte Muster in Beziehungen zu erkennen und aufzulösen.


Der Neumond im Juli im Zeichen Krebs erreicht dann wieder den Spannungspunkt zu den Mondknoten und kann abermals einen Stolperstein anzeigen. In dieser Zeit findet parallel ein anderes Ereignis statt - der Bluemoon im Zeichen Steinbock (Wechsel der Mondphase, wie er etwa alle 1 1/2 Jahre stattfindet). Hier schwingt etwas um, hier wird etwas gerade gerückt, das vorher etwas aus der Bahn geraten war. Und die Dinge, die nun zum Neumond im Steinbock (11.01.24) beginnen, finden hier einen Abschluss.


Jeder Neumond wird durch den entsprechenden Vollmond im gleichen Zeichen 6 Monate später beendet. Der Skorpion-Neumond vom 13.11.23 z.B. erfährt seinen Abschluss zum Skorpion-Vollmond am 24.04.24. Der Schütze-Neumond vom 12.12.23 wird mit dem Schütze-Vollmond am 23.05.24 abgeschlossen usw.


Wir bekommen mit jedem Neumond in diesem Jahr eine kleine Aufgabe zugewiesen, deren Ergebnisse jeweils 6 Monate später zum entsprechenden Vollmond sichtbar werden.

Im Herbst ist dann wieder ein Highlight zu erwarten. Die Sonnenfinsternis am absteigenden Mondknoten kann in uns das Gefühl auslösen, etwas Altes reaktivieren oder nicht loslassen zu wollen. Hier geht es dann konkret um die Beziehungsthemen, die ich oben erwähnt habe.


Für Waage ♎-Betonte im Besonderen ist dies eine 2-jährige Phase, in der sie Altes hervorholen und verarbeiten können!



Die Mondknoten verleihen den Neumonden in diesem Jahr ihr Gewicht! Sie verbinden das Vergangene mit dem Zukünftigen. Sie lassen uns zurückschauen, welchen Weg wir bereits gegangen sind. Die Lehren, die wir daraus ziehen, spiegeln sich in der Ausrichtung auf das Kommende. Es ist das Grad an Bewusstheit, dass unser Gefühlsleben beeinflusst und durch das diese Ausrichtung nach vorn, hin zum Neuen, gesteuert wird.

Wir werden zu den Neu- und Vollmonden in diesem Jahr - besonders wenn sie in den kardinalen Zeichen stattfinden - einiges hinter uns lassen und parallel etwas wirklich Neues beginnen können.


Auch sind die kardinalen Monde in 2024 (Steinbock-Widder-Krebs-Waage) mit persönlichen Schmerzpunkten verbunden, da auch Chiron immer wieder in die Konstellationen eingebunden ist. Alte Gefühle können aufsteigen, alte Muster können vor Augen treten und dürfen heilen oder eine Kursänderung erfahren!




©️ laynesastrology








54 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Energien 2024

bottom of page